Corporate Digital Responsibility

Managementansatz

Wesentlichkeit, Auswirkungen und Risiken

  • GRI 103-1

Im Rahmen unserer über 65 Mio. Kunden-Accounts vertrauen uns Kunden ihre Daten an. Der Schutz und die Sicherheit dieser Daten sind Grundlage und Voraussetzung dafür, dass Kunden unsere Dienste und Services in Anspruch nehmen. Daher gehört es zu unserem Selbstverständnis, ein hohes Maß an Sicherheit zu gewährleisten und die Daten unserer Kunden konsequent vor unerlaubten Zugriffen zu schützen.

Neben den Risiken, gegen die wir Kundendaten sowie unsere eigenen Daten und Informationen sichern, ergeben sich aus der zunehmenden Digitalisierung auch neue Möglichkeiten beispielsweise für die Produktentwicklung, die wir als Internet- und Telekommunikationsunternehmen nutzen möchten.

Es ist unser Anspruch, der Gesellschaft Zugang zur Digitalisierung zu ermöglichen und diesen sicher zu gestalten.

Die Digitalisierung transformiert die Wirtschaft ebenso wie die Gesellschaft. Auf politischer, zivilgesellschaftlicher, aber auch unternehmerischer Ebene entstehen aktuell unzählige Initiativen, Konferenzen, Studien und Chartas, die sich mit den Rahmenbedingungen befassen, unter denen der digitale Wandel voranschreiten soll. An zahlreichen Stellen wird hervorgehoben, dass der Zugang zur Digitalisierung allen Menschen offenstehen muss. Zudem sollen die digitalen Kompetenzen der Gesellschaft gefördert werden, damit sie selbstbestimmt und verantwortungsvoll mit den neuen Möglichkeiten umgehen kann. Auch im Hinblick auf die Achtung von Menschenrechten spielen das Internet und die Digitalisierung eine zentrale Rolle. Schließlich sind Themen wie Meinungs- und Informationsfreiheit, der Schutz der Privatsphäre und das Recht auf Teilhabe am kulturellen Leben mittlerweile untrennbar mit dem „digitalen Raum“ verknüpft.

In der Politik wird Digitalisierung oftmals als „Enabler“ („Ermöglicher“) für Nachhaltigkeit und das Erreichen der Klimaziele diskutiert, der einen zentralen Faktor bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen darstellen kann. Der Zusammenhang beider Felder spiegelt sich unter anderem darin wider, dass im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im Berichtsjahr 2020 neben dem Schwerpunkt der COVID-19-Pandemie Digitalisierung und Nachhaltigkeit gemeinsam betrachtet wurden. Die Infrastruktur der Informations- und Kommunikationsbranche, insbesondere Rechen­zentren, ist für diese nachhaltigkeitsorientierte Digitalisierung unabdingbar.

Als Internet- und Telekommunikationsunternehmen ist es für den United Internet Konzern ein erheblicher Erfolgsfaktor, die Potenziale der Digitalisierung für sich und seine Kunden in Form von neuen Produkten und Prozessen auszuschöpfen. Diese Aufgabe stellt das Unternehmen vor neue Herausforderungen, die adressiert werden müssen, insbesondere im Hinblick auf Daten- und Informationssicherheit. Um unserer Verantwortung gerecht zu werden, Kundendaten zu schützen sowie dem digitalen Wandel mit all seinen neuen Möglichkeiten und Risiken zu begegnen, legen wir einen besonderen Fokus auf „Corporate Digital Responsibility“, der wir mit zahlreichen Maßnahmen nachkommen.

Ziele und Maßnahmen

  • GRI 103-2

Es ist unser Anspruch, der Gesellschaft Zugang zur Digitalisierung zu ermöglichen und diesen sicher zu gestalten. Der Datenschutz und die Informationssicherheit unseres Konzerns richten sich stets an den aktuellen Anforderungen und dem hohen Niveau des europäischen und deutschen Datenschutzes aus, denn dies ist die Grundlage unseres Unternehmenserfolgs. Eng damit verknüpft sind Themen wie Datensouveränität und die digitalen Kompetenzen unserer Kunden, aber natürlich auch unserer Mitarbeiter.

Die Verantwortung für diese Themen ist aufgrund ihrer Relevanz und Vielschichtigkeit auf verschiedene Vorstände verteilt und liegt in der Regel bei dem Chief Technology Officer (CTO), Chief Information Officer (CIO) oder Chief Procurement Officer (CPO) der Segmente, die direkt dem CEO der United Internet AG bzw. ihrer jeweiligen Gesellschaft unterstehen.

Die zahlreichen Maßnahmen, Systeme und Ziele im Bereich „Corporate Digital Responsibility“ werden in den folgenden Abschnitten näher beschrieben.

Ergebnisse und Beurteilung

  • GRI 103-3

Eine Erfolgskontrolle erfolgt anhand vielfältiger, jeweils relevanter Kennzahlen für die unterschiedlichen Bereiche. Details dazu befinden sich in den folgenden Abschnitten.

Beitrag zu den SDGs

Inklusive, gleichberechtigte und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten lebenslangen Lernens für alle fördern.

Eine widerstandsfähige Infrastruktur aufbauen, breitenwirksame und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen unterstützen.

Umsetzungsmittel stärken und die globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung mit neuem Leben wiederbeleben.


Interview

„Als erfolgreicher Anbieter von Internet-Services und Infrastruktur legen wir besonderen Wert auf unsere digitale Verantwortung“

Der CFO der United Internet AG, Martin Mildner, gibt gemeinsam mit den CEOs der 1&1 IONOS SE, Achim Weiss, und der 1&1 Mail & Media Applications SE, Jan Oetjen, einen Einblick in das Thema digitale Verantwortung. Was Digitalisierung und ein verantwortungsvoller Umgang für die United Internet AG bedeuten, wo die zugehörigen Kernthemen für das Unternehmen liegen und wo die digitale Reise im Unternehmen hingehen soll, schildern sie im Interview.

Die United Internet AG agiert in verschiedenen Geschäftsfeldern mit unterschiedlichen Marken – wo liegen die jeweiligen Kernthemen in den Bereichen Digitalisierung und digitale Verantwortung?

Martin Mildner: Betrachten wir zunächst den Geschäftsbereich „Access“. Als führender virtueller Netzbetreiber geben wir mit unseren starken Marken 1&1, yourfone und smartmobil.de mehr als zehn Millionen Kunden Zugang zu mobilem Internet und versorgen darüber hinaus als größter Anbieter alternativer DSL-Anschlüsse rund vier Millionen Haushalte mit attraktiven Breitbandprodukten. Über 1&1 Versatel betreiben wir zudem eines der größten Glasfasernetze Deutschlands. Insbesondere im Hinblick auf unsere Bestrebungen, ein eigenes 5G-Netz aufzubauen, möchten wir die Digitalisierung in Deutschland nicht nur weiter vorantreiben, sondern aktiv mitgestalten.

Jan Oetjen: Auch im Bereich „Consumer Applications“ stellen wir ganz klar unsere Kunden in den Mittelpunkt unseres Handelns und unserer Produktentwicklung. So konnten wir uns mit den Marken GMX und WEB.DE in den vergangenen Jahren als einer der führenden Anbieter für E-Mail-Dienste in Deutschland mit einem Marktanteil von rund 50 % etablieren. Um auch unsere jüngsten Nutzer auf die digitale Welt vorzubereiten und vor potenziellen Risiken im Netz zu schützen, schreiben wir das Thema „Jugendschutz“ groß. Außerdem orientieren wir uns als frei zugängliche und etablierte Nachrichtenquelle an klaren Leitlinien, um Transparenz über unsere journalistische Arbeitsweise zu schaffen. Darüber hinaus entwickeln wir eigene Software-Lösungen, um weiter am Puls der Zeit zu agieren.

Achim Weiss: Im Hosting- und Cloud-Geschäft bieten wir unseren Kunden über international renommierte Marken wie IONOS, STRATO, Arsys oder Fasthosts im Bereich „Business Applications“ ein breites Produktportfolio. Damit stellen wir Unternehmen, Freiberuflern, Privatpersonen, Konsumenten und dem öffentlichen Sektor sämtliche Leistungen zur Verfügung, um in der Cloud erfolgreich zu sein: von Domains über klassische Websites, Online-Marketing-Tools bis hin zu vollwertigen Servern und einer „Infrastructure as a Service“ (IaaS)-Lösung. Bei IONOS haben wir im Geschäftsjahr 2020 eine ESG -Strategie entwickelt, in der Corporate Digital Responsibility (CDR) einen Grundpfeiler darstellt. Die Basis bildet unser Anspruch, die höchsten Sicherheits- und Datenschutzstandards zu erfüllen und zugleich den Nutzer in den Fokus unserer digitalen Lösungen zu stellen.

Sie sprechen es gerade an: Zur digitalen Verantwortung zählen vor allem auch die Aspekte Datenschutz und Informationssicherheit. Welche Maßnahmen werden hier im United Internet Konzern ergriffen?

Jan Oetjen: Wir verfolgen stets die Ziele Fairness und Transparenz. So bieten wir mit unseren Initiativen „E-Mail made in Germany“ und „Cloud made in Germany“ die höchsten Sicherheitsstandards im Bereich „Applications“. Gemeinsam bilden die beiden Dienste die größte europäische E-Mail-Plattform mit integrierter Cloud-Lösung, die zu 100 % dem deutschen und europäischen Datenschutz entspricht. GMX und WEB.DE sind zudem Mitgründer der European netID Foundation, die als Single-Sign-on-Lösung eine sichere, europäische Alternative zu US-Anbietern darstellt. Damit ermöglichen wir unseren Nutzern einen einfachen Zugang zur digitalen Welt.

Achim Weiss: Mit IONOS sind wir bereits von Beginn an einer der federführenden Treiber von GAIA-X – ein europäisches Cloud-Projekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) – mit dem Ziel, die digitale Souveränität in Europa zu steigern. So bringen wir im Rahmen der Initiative unsere langjährige Erfahrung im Entwickeln und Betreiben von Cloud-Infrastruktur ein. Mit der Einführung des „Persönlichen Beraters“, der es unseren Kunden erlaubt, höchste Service-Standards zu genießen, ergänzen wir digitale Lösungen durch eine menschliche Komponente. Dadurch stärken wir das Vertrauen der Kunden in uns und unsere Produkte.

Jan Oetjen: In all unseren Aktivitäten wollen und müssen wir uns natürlich kontinuierlich weiterentwickeln. Dass wir mit unserem Engagement richtigliegen und das Vertrauen von Kunden auf unserer Seite haben, spiegelt sich beispielsweise im „Consumer Applications“-Segment in unseren über 42 Mio. aktiven Kunden-Accounts und einer sehr hohen Kundenzufriedenheit wider. Direkte positive Resonanz erhalten wir zudem durch Kundenbefragungen, sehr gute Star-Ratings in Apps oder auch durch die „ServiceValue“-Auszeichnungen für Kundenvertrauen und -zufriedenheit.

Achim Weiss: Auch der IONOS Kundenservice wurde mit dem Preis „Gewählt zum Kundenservice des Jahres 2021“ ausgezeichnet. Dabei reicht die positive Bewertung der Kundenzufriedenheit über den deutschen Raum hinaus und wird durch ähnliche Awards auch in Spanien und Frankreich belegt.

Wo geht die Reise in den nächsten Jahren hin? Welche Themen rücken besonders in den Vordergrund?

Martin Mildner: Ein klarer Fokus liegt natürlich auf unserem Plan, Deutschlands modernstes Mobilfunknetz zu bauen – vollständig virtualisiert und auf Basis der OpenRAN-Technologie. Als vierter deutscher Netzbetreiber wollen wir so einen maßgeblichen Beitrag zur Digitalisierung leisten.

Jan Oetjen: Als einer der größten europäischen Anbieter von E-Mail-Plattformen möchten wir weiterhin Maßstäbe in Sachen Digitalisierung setzen. In Kooperation mit der Deutschen Post haben wir bereits begonnen, den Briefmarkt in Deutschland in Form von Briefankündigungen per E-Mail zu digitalisieren. Dies wollen wir in den kommenden Jahren stetig ausbauen, mit dem Ziel den Briefverkehr durch digitale Möglichkeiten nachhaltig zu verändern. Durch diesen Schritt gelingt es uns, Verantwortung, insbesondere gegenüber der Umwelt zu übernehmen: Große Mengen an CO2-Emissionen werden durch den reduzierten Transport von Briefen eingespart, aber auch der Papierverbrauch soll so bedeutend gesenkt werden.

Achim Weiss: Im Zuge der Internationalisierung unseres Hosting- und Cloudgeschäfts konnten wir unsere Marktabdeckung in den letzten Jahren deutlich steigern, mit der Unterstützung unserer „local heros“/lokalen Marktführer wie home.pl in Polen, Arsys in Spanien oder World4you in Österreich. Diesen Trend wollen wir weiterverfolgen. Mit der Digitalisierung steigt ganz klar auch die Herausforderung an die digitale Infrastruktur und damit einhergehend der Energiebedarf. So wird die Effizienz unserer Rechen­zentren eine zunehmend wichtige Rolle spielen. Viele unserer Rechen­zentren sind bereits klimaneutral. Aktuell bauen wir zudem ein neues Rechenzentrum mit Solarbetrieb in England, das voraussichtlich 2022 in Betrieb gehen wird. Um unseren Kunden den Zugang zur digitalen Welt zu erleichtern, haben wir neben unserer persönlichen Beratung vor kurzem den Service „Do-it-for-me“ eingeführt, welcher nicht nur das Bereitstellen technischer Komponenten für eine Website, sondern sogar die Erstellung von Websites beinhaltet. Auch diesen Service möchten wir weiter ausbauen, um die Zufriedenheit der Kunden aufrechtzuerhalten und stetig zu erhöhen.

Martin Mildner: Digitalisierung steht in allen Bereichen der United Internet AG an zentraler Stelle. Während in den operativen Konzerngesellschaften der Fokus auf Produkten und kundennahen Services liegt, heißt es auf Konzernebene, die notwendigen Strukturen zu schaffen und Prozesse zu optimieren, um gemeinsam erfolgreich zu sein. Mehr denn je ist es unser Ziel, unserer digitalen Verantwortung als Internetunternehmen in all seinen Facetten gerecht zu werden, Innovationen vertrauensvoll voranzubringen und unseren Kunden so die bestmöglichen Produkte zu bieten.

Martin Mildner

Achim Weiss

Jan Oetjen